Gymnasium Hankensbüttel

Soziales Engagement

Das Gymnasium Hankensbüttel – Eine „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

Im Juni 2018 erhielt das Gymnasium Hankensbüttel die Auszeichnung „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Über diese Auszeichnung und die Unterstützung durch unsere Projektpatin Astrid Frohloff freuen wir uns sehr.

Mit dieser Auszeichnung möchten zeigen, dass wir als Gemeinschaft der Lernenden und Lehrenden ein Zeichen gegen Rassismus setzen. Wir möchten deutlich machen, dass wir Gewalt in all ihren Formen, Ausgrenzung, Homophobie, Antisemitismus und weitere Formen des religiösen und politischen Extremismus nicht akzeptieren!

Darüber hinaus ist es uns als Schulgemeinschaft wichtig, dass JEDER zu einem respektvollen Umgang beträgt, sodass sich JEDER an dieser Schule wohlfühlen kann. Niemand soll und darf aufgrund besonderer Interessen oder Eigenschaften kategorisiert oder ausgegrenzt werden.

Mit der Auszeichnung gehen wir die Selbstverpflichtung ein, die jeder „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ zugetragen wird. Auf der Homepage des Courage-Netzwerk ist zu entnehmen:

  1. „Ich werde mich dafür einsetzen, dass es zu einer zentralen Aufgabe meiner Schule wird, nachhaltige und langfristige Projekte, Aktivitäten und Initiativen zu entwickeln, um Diskriminierungen, insbesondere Rassismus, zu überwinden.
  2. Wenn an meiner Schule Gewalt, diskriminierende Äußerungen oder Handlungen ausgeübt werden, wende ich mich dagegen und setze mich dafür ein, dass wir in einer offenen Auseinandersetzung mit diesem Problem gemeinsam Wege finden, uns zukünftig zu achten.
  3. Ich setze mich dafür ein, dass an meiner Schule ein Mal pro Jahr ein Projekt zum Thema Diskriminierungen durchgeführt wird, um langfristig gegen jegliche Form von Diskriminierung, insbesondere Rassismus, vorzugehen.“

[Quelle: https://m.schule-ohne-rassismus.org/courage-schulen/selbstverpflichtung/ (letzter Zugriff: 21.11.2018, 20:11 Uhr)]

Diese Pflicht nehmen wir gerne an, um den Ort Schule zu einem Ort zu gestalten, an dem sich jeder entfalten kann.

Kontakt: Julia Ballaschke