Gymnasium Hankensbüttel

Die Geschichte unserer Schule

Das Kollegium von 1952: Ganz links OStD Dr. Willy Ernst mit seinem damals siebenköpfigem Kollegium. Im Laufe der Jahre ist das Kollegium auf etwa 90 Lehrer gewachsen. 

Der damalige OStD Dr. Willy Ernst, der Direktor der Schule, in seinem Arbeitszimmer. Er wurde 1904 in Rostock geboren, absolvierte nach dem Abitur zunächst eine Banklehre und studierte dann Germanistik, Volkskunde und Philosophie. Nachdem er 1933/34 den Aufbau und Leitung einer Privatschule in Lübtheen (Meckl.) übernommen hatte, kam er später als Direktor an das Gymnasium Hankensbüttel.

Weil es zur damaligen Zeit noch keinen eigenen Sportplatz gab und auch keine Turnhalle vorhanden war, wurde von einem Nachbarn ein Grundstück erworben, um den Schulsport in der freien Natur zu ermöglichen. Die Sporthalle entstand erst im Jahre 1967.

Das Wettsingen der Kleinen war zur damaligen Zeit eine beliebte Beschäftigung an dieser Schule. Die Klassen traten gegeneinander an.

Ein Blick auf das C-Gebäude aus den Sechzigerjahren. In diesem Teil der Schule befanden sich damals die Unterrichtsräume für Biologie, Physik, Kunst, Musik und Informatik. Ein kleiner Teich schmückt den Eingangsbereich des Gebäudes und der Springbrunnen erinnert an den Abiturientenjahrgang aus dem Jahre 1988.

1991 wird auf das E-Gebäude ein Stockwerk aufgesetzt, um neue Chemieräume einzurichten. Errichtet wurde das Gebäude im Jahre 1972.