Gymnasium Hankensbüttel

Elternvertretung

Das Wichtigste in Kurzform

Alle Elternvertreter und Stellvertreter (Klassenelternschaft, Konferenzen, Schulelternrat, Gesamtkonferenz, Schulvorstand, Gemeindeelternrat, Kreiselternrat etc.) werden für zwei Schuljahre gewählt.

Die Elternvertreter der Klassenelternschaften laden in Absprache mit dem Klassenlehrer mindestens zweimal pro Schuljahr zum Elternabend ein. Die Leitung des Elternabends ist Aufgabe der Klassenelternvertreter.

Nur wenn Elternvertreter gewählt werden müssen, liegen Einladung und Durchführung des ersten Elternabends in den Händen der Schule bzw. des Klassenlehrers. Grundsätzlich sind alle Eltern wählbar und haben ein Stimmrecht pro Kind. Auch Wahlleiter und Schriftführer sind wählbar und dürfen wählen.

Elternvertreter scheiden aus dem Amt aus:

Elternrat

Aus dem GER und KER wird je ein gewähltes Mitglied in den Schulausschuss entsandt.

Konferenzen

Klassenkonferenz

Diese entscheidet über die Angelegenheiten, die ausschließlich die Klasse oder einzelne Schüler betreffen, z. B. Koordinierung der Hausaufgaben, Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten, Zeugnisse, Versetzungen, Abschlüsse. Außerdem entscheidet die Klassenkonferenz über Ordnungsmaßnahmen (§61 Abs. 5 NSchG), soweit sich nicht die Gesamtkonferenz eine Entscheidung vorbehalten hat. Mitglieder der Klassenkonferenz sind die Lehrer der Klasse sowie drei Schüler- und drei Elternvertreter.

Fachkonferenzen

Hier sind die jeweiligen Fachlehrer vertreten sowie ein Schülervertreter und ein Elternvertreter. Sie entscheiden über die Angelegenheiten, die ausschließlich den jeweiligen fachlichen Bereich betreffen, insbesondere über die Art der Durchführung der Lehrpläne und Rahmenrichtlinien sowie die Einführung von Schulbüchern.

Gesamtkonferenz

Die Gesamtkonferenz (§34 NSchG) ist das Gremium, in dem alle an der Erziehungs- und Unterrichtsarbeit der Schule Beteiligten (Schulleitung, die Lehrkräfte, die hauptberuflich an der Schule tätigen pädagogischen Mitarbeiter, Vertreter der sonstigen Mitarbeiter der Schule, der Erziehungsberechtigten sowie der Schüler) in pädagogischen Angelegenheiten zusammenwirken. Die Gesamtkonferenz entscheidet insbesondere über das Schulprogramm und die Schulordnung sowie über Grundsätze für Leistungsbewertung und Beurteilung, für Klassenarbeiten und Hausaufgaben sowie deren Koordinierung. Die Anzahl der Eltern und Schüler in der Gesamtkonferenz richtet sich nach der Größe der Schule. An unserer Schule sind es jeweils 18 Vertreter.

Schulvorstand

Dem Schulvorstand obliegt die wichtige Aufgabe, die Arbeit der Schule mit dem Ziel der Qualitätsentwicklung zu gestalten. Die Entscheidungsbefugnisse des Schulvorstandes sind in §38 a Abs. 3 NSchG abschließend festgelegt. Der Schulvorstand entscheidet u.a. über den von der Schulleitung aufgestellten Plan über die Verwendung der Haushaltsmittel, die Zusammenarbeit mit anderen Schulen, Schulpartnerschaften, die Ausgestaltung der Stundentafel, Grundsätze für die Durchführung von Projektwochen, für die Werbung und das Sponsoring in der Schule und für die jährliche Überprüfung der Arbeit der Schule nach §32 Abs. 3 NSchG. Lehrkräfte, Eltern und Schüler entscheiden zusammen über Inhalte und Ausgestaltung der schulischen Arbeit. Die Anzahl der Gesamtmitglieder im Schulvorstand ist abhängig von der Anzahl der (ggf. aus Teilzeitkräften umgerechneten) Vollzeitlehrkräfte.

Der Schulvorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Erziehungsberechtigte, die besonderes Interesse an der Arbeit im Schulvorstand haben und nicht Mitglied im Schulelternrat sind, können in den Schulvorstand gewählt werden. Im Schulvorstand unserer Schule sind acht Lehrkräfte (inkl. des Schulleiters), vier Eltern und vier Schüler vertreten.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.schure.de oder www.nibis.de.