Gymnasium Hankensbüttel

Religion (evangelisch/katholisch)

Ziele

Angesichts der Globalisierung und der multikulturellen und multireligiösen Lebenszusammenhänge wird religiöse Bildung immer wichtiger für die eigene Verwurzelung und Identität, für Sinnfindung und Orientierung in der Welt und für Toleranz und Verständigung.

Wissensvermittlung über christliche Werte, Überlieferungen und Traditionen hilft den Schülerinnen und Schülern dabei, die europäische Kultur besser zu verstehen.

Im Religionsunterricht werden zahlreiche Kompetenzen gefördert, z.B. soziale Kompetenzen, besonders durch die Verankerung des Lions-Quest-Programms in unserem schulinternen Fachcurriculum, aber auch durch Projekte wie die Patenkindprogramme Butiru und Cotchabamba.

Außerdem werden ästhetische und mediale Kompetenzen gefördert, z.B. durch den Einsatz und die Gestaltung von Bildern im Religionsunterricht sowie kleinere Filmprojekte.

Das Fach Religion fördert auch geschichtliche Kompetenzen, da im Jahrgang 7 fächerübergreifend zum Thema „Entwicklung der Kirche“ zusammengearbeitet wird.

Der Religionsunterricht greift aktuelle ethische Fragestellungen auf und schult damit die Urteilskompetenz und Dialogkompetenz der Schülerinnen und Schüler.

Kooperativer Religionsunterricht

Die Konföderation evangelischer Kirchen und die katholischen Bistümer in Niedersachsen haben es in Zusammenarbeit mit der Landesregierung möglich gemacht, dass in Niedersachsen gemeinsamer katholischer und evangelischer Religionsunterricht erteilt werden kann. Für das Gymnasium Hankensbüttel wurde von der Landesschulbehörde kooperativer Unterricht genehmigt.