Schulsozialarbeit

Seit November 2015 gibt es am Gymnasium eine Stelle der Schulsozialarbeit. Träger ist der Landkreis Gifhorn, Fachbereich Schule.

Die Schulsozialarbeit betrachtet die Kinder und Jugendlichen in erster Linie als diese und nicht als Schüler. Die Aufgabe der Schulsozialarbeit ist es, die unterschiedlichen Lebenslagen der Kinder und Jugendlichen zu berücksichtigen und ihre Stärken und Ressourcen auch außerhalb des schulischen Lernbereiches zu erschließen, sie in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung zu fördern und dazu beizutragen, Benachteiligungen zu vermeiden und abzubauen. Die Kinder und Jugendlichen werden unterstützt Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen und Eigeninitiative zu entwickeln. Im Rahmen des Schulalltags kann dies durch Sozialtrainings und sozialpädagogische Gruppenarbeit geschehen.

Im Einzelfall werden individuelle Problemlagen aus einer ganzheitlichen Sichtweise bearbeitet und praktische Hilfe zur Selbsthilfe wird geboten. Dazu kann mit Abstimmung des Hilfesuchenden auch dessen soziales Umfeld zur Problemlösung einbezogen werden (z.B. Elterngespräche, Vermittlungsgespräche Lehrer/ Mitschüler)

Mögliche Problemfelder können sein:

Die Schulsozialarbeit will ebenso die Eltern in ihrer Erziehungskompetenz und –verantwortung unterstützen und stärken, indem sie berät, Informationen anbietet Unterstützungsangebote vermittelt und begleitet und aufsuchende Arbeit (Hausbesuche) leistet.

Auch die Lehrer können sich an die Schulsozialarbeit wenden und beraten werden.

Schulsozialarbeit geht nach den Arbeitsprinzipien der Freiwilligkeit, Vertraulichkeit, Verlässlichkeit und Verschwiegenheit.

Als Teil der Jugendhilfe ist bei der Schulsozialarbeit Kindeswohl und Kinderschutz an erster Stelle.

Oliver Schweitzer (Dipl.-Sozialpädagoge)